Wetterinformationen von Vaihingen
KW 13/17

Testgockel

Liebe Kunden/Kundinnen,

nachdem die vorvergangene Woche schon vor dem Frühlingsbeginn die Gefühle für denselben weckten, war die vergangene Woche doch etwas eingetrübter. Trotzdem sind wir mit den Aussaaten im Zeitplan. Ein Teil des Sommergetreides ist gesät, der Rest folgt diese Woche. Mit den Gemüseaussaaten halten wir uns noch etwas zurück. Nächste Woche wollen wir aber, sofern es heiter und sonnig bleibt, die dicken Bohnen aussäen.

Unsere Gewächshäuser sind voll, nächste Woche können wir schon die ersten Kräuter aus den diesjährigen Pflanzungen ernten. Daneben gibt es noch immer Postelein und Winterkresse.

Unsere pfälzischen Kollegen sind witterungsbedingt immer etwas früher und schneller mit neuer Ernte auf dem Markt. Sofern das Wetter so wird wie angekündigt und auch so bleibt, kommen aus der Pfalz in den nächsten Wochen die ersten Freilandradieschen.

Und von draußen in der Welt rieselt der Feinstaub in unser Gemüt.

Stellen Sie sich vor, unsere Bio-Geflügel-Freilandhaltung wird kontrolliert. Bei der Kontrolle ist dann ein einziger Gockel auf der Weide und bekommt bestes Biofutter, der Rest sitzt aber beengt im Stall. Wir erklären dann dem Prüfer: „Das ist unser Testgockel und wie man sieht, kann er Freiland und auch das Biofutter schmeckt ihm. Dieser Testgockel erfüllt alle Kriterien, die die EU-Bioverordnung und die Biolandrichtlinien vorschreiben. Das muss genügen, denn wenn wir alle Hühner so halten würden, wäre das unwirtschaftlich.“

So ähnlich funktionierten wohl die Abgasmessungen und –tests in der Automobilindustrie. Es gab immer nur einen Testgockel. Das System konnte nur funktionieren, weil alle davon wussten. Die Zulieferer, die Hersteller, die Politik, die nachgelagerte Verwaltung und die Prüfinstitute. Das Absurde an dieser Geschichte ist, dass sich nichts ändert. In der Diskussion um Fahrverbote für Diesel-Autos in deutschen Städten hat der Autoexperte Dudenhöffer die umweltfreundliche Diesel-Abgas-Norm "Euro 6" als "Mogelpackung bezeichnet. Im Bayerischen Rundfunk sagte der Autoexperte, dass bei der Euro-6-Norm die eigentlich erlaubten Grenzwerte im normalen Fahrbetrieb oft um das 15-fache überschritten würden. Dies sei bei gut 90 Prozent der neuen Diesel der Fall.

So gesehen steht auch hinter der Euro-6-Norm nur ein Testgockel. Man könne es auch anders sagen: hier wird gelogen und betrogen und die Lüge und der Betrug werden von der Politik gedeckt und akzeptiert. Während der Feinstaub weiter auf Stuttgart rieselt und die Dieselbesitzer geschockt den Wertverfall ihrer Fahrzeuge und das drohende Fahrverbot betrachten, verteilen die Autohersteller Milliarden an Dividenden aus den Gewinnen des Betruges. Absurd.

Jetzt aber zurück vom Testgockel zu unseren Freilandgockeln:

Die nächsten zwei Wochen können wir keinen Landgockel anbieten.

Putenfleisch ist allerdings weiterhin in ausreichenden Mengen verfügbar.


Ich wünsche Ihnen eine schöne sonnige, erste Frühlingswoche.

Michael Braun

Tel.: 07042 9 20 64